Aufgaben des Testamentvollstreckers

Gesetzliche Grundlagen

Die Aufgaben des Testamentsvollstreckers und ihr einzelner Inhalt muss verschiedenen gesetzlichen Bestimmungen entnommen werden:

  • Aufzählung der Rechte und Pflichten des Testamentsvollstreckers gemäss ZGB 518 Abs. 2:
    • Verwaltung der Erbschaft
    • Tilgung der Erblasserschulden
    • Vermächtnis-Ausrichtung
    • Durchführung der Teilung der Erbschaft
  • Gleichstellung des Testamentsvollstreckers mit dem amtlichen Erbschaftsverwalter aufgrund von ZGB 518 Abs. 1:
    • Erbschaftsverwalter nach ZGB 554 für die Sicherung des Erbgangs
    • Erbschaftsverwalter nach ZGB 595 für die amtliche Liquidation der Erbschaft
  • Anwendung der Rechtssätze aus dem Recht des einfachen Auftrags von OR 397 ff., insbesondere:
    • Grundsätze über die Verantwortlichkeit (OR 397 – 400)
    • Grundsätze über Entschädigung und Aufwandersatz (OR 402)
    • Grundsatz der solidarischen Mandatsübernahme durch mehrere Personen (OR 403 Abs. 2)
    • Grundsätze über die Mandatsbeendigung (OR 404 ff.).

Rechte und Pflichten im Standard-Mandat

Für die Abwicklung des Erbgangs hat der Testamentsvollstrecker folgende Rechte und Pflichten:

» Inventaraufnahme und Rechnungsruf

» Verwaltung der Erbschaft

» Verfügungsrecht

» Besitz

» Schuldentilgung

» Überschuldung der Erbschaft

» Ausrichtung der Vermächtnisse

» Errichtung von Stiftungen

» Erfüllung von Auflagen

» Prozessführung im nichterbrechtlichen Prozess

» Prozessführung im erbrechtlichen Prozess

» Vornahme der Erbteilung

» Steuerdeklarationen

Drucken / Weiterempfehlen: